Ausflug in den Tiergarten

Am Samstag, den 01.07.2017, trafen sich Kindergottesdienstkinder und -mitarbeiter sowie Kindergottesdienstkindereltern und Kindergottesdienstkinderelternkinder (genauer gesagt, Kinder von Kindergottesdienstkindereltern, welche selber noch nicht oder nicht mehr in den KiGo gehen), um den Tiergarten Nürnberg zu besuchen. Café Farbklecks-Kinder und deren Eltern waren zwar ebenfalls eingeladen, nahmen aber allenfalls in geringerer Zahl und als Teilmenge zuvor genannter Gruppierungen teil. Am Eingang bei der Kasse mussten wir eine Zeitlang darum bangen, die erforderliche Mindestteilnehmerzahl von fünfzehn zahlenden Teilnehmern zu erreichen, welche nötig war, um den Gruppentarif in Anspruch nehmen zu können, und so versuchten wir eine Weile auszurechnen, wer genau wen alles adoptieren müsste, um mit Hilfe von Familientickets doch noch halbwegs günstig wegzukommen. Diese Überlegungen wurden allerdings obsolet, als im letzten Augenblick doch noch eine Familie eintraf, durch die wir eine Teilnehmerzahl von 15+2 erreichten.

Den Weg, den wir im Tiergarten bestritten, war folgender: Toiletten – Totenkopfäffchen – Giraffen – Erdmännchen – Paviane – Tropenhaus – Delphinshow – Blauer Salon – Lamas – komisches Vieh mit Hörnern – Mähnenwölfe – Löwen – Tiger – Toiletten – Kaffee/Eis – Bartgeier – Tapir – Kaiman – Steinböcke – Pinguine – Seelöwen – Eisbären – Nashorn – Pferde mit unaussprechlichem Rassenname – Bisons – Kamele – Streichelzoo/Spielplatz – Zebras – Flamingos – Pelikane – Gorillas/Fische – Ausgang.

Bei folgenden Stationen kam es zu Ereignissen und Zwischenfällen:

  • Paviane: Eines der Kinder stürzt beim Klettern fast in einen Tümpel
  • Während der Delphinshow kommt es zu sintflutartigen Regenfällen, wir müssen uns in die Blaue Lagune zurückziehen und Teile der Mannschaft sind kurz davor, gegen die Kapitänin zu meutern, bleiben aber nach gutem Zureden und etwas zu Essen bei der Stange. Ein Kind verlässt mit seinen Eltern die Truppe, tut dies aber aufgrund einer Geburtstagseinladung und wird daher ehrenvoll entlassen.
  • Der Tiger schwimmt. Wozu haben die eigentlich extra einen Wassergraben, wenn das Vieh ohnehin schwimmen kann?
  • Im Bartgeiergehege wird zwar kein Bartgeier, aber dafür ein Nordeuropäischer Kahlkopf gesichtet
  • Beim Eis essen wurde ein Stiel nicht als Wasserpistole erkannt und zunächst weggeworfen. Nach kurzem Protest wurde er wieder aus dem Mülleimer gefischt.
  • Selbiger Stiel/Wasserpistole fiel ins Tapirgehege und wurde nach kurzem Protest und selbstlosem Einsatz auch dort wieder herausgefischt. Zum Glück ist er nicht ins Piranhabecken gefallen.
  • Nach ebenfalls kurzem Protest eines (sehr) großen Kindes musste nochmal kehrt gemacht werden, weil jenes den Kaiman nicht gesehen hatte.
  • Bei den Pinguinen gingen zwei Kinder verloren, die erst beim Streichelzoo wieder aufgefunden wurden.
  • Familie Bison hatten Junge. Die waren sooooooo süß!
  • Beim Spielplatz ging abermals ein Kind zwischenzeitlich verloren, tauchte aber nach kurzer Suche wieder auf, auch zeigten sich dort erste Auflösungserscheinungen der Truppe.
  • Im Gorillahaus bekamen alle Hunger auf Bananen
  • Am Ausgang gab es Popcorn, für alle Kinder, die bis dahin bei der Stange geblieben sind.

Alles in Allem ein gelungener Ausflug mit versöhnlichem Abschluss trotz zwischenzeitlicher Desertierungstendenzen. Besonderer Dank an dieser Stelle an Claudia, die das Ganze organisiert hatte, an Corina, welche den Chronisten bei der Stange hielt und deren Söhne, welche auf meine Söhne achtgaben sie mit allem Nötigen versorgten.

Kommentare sind geschlossen.